Dienstag, 28. Februar 2017

O Schreck eine kritische Rezension. Und jetzt?

Wir Autoren kennen sie alle und es gibt sie immer wieder: (Schlechte) kritische Rezensionen.
Tatsache ist und bleibt nun einmal, man kann es nicht jedem Leser recht machen und jeder hat einen völlig anderen Geschmack.
Das ist so und wird auch immer so bleiben. Und das ist auch gut so!
Das erste was ich persönlich gelernt habe, ist, man muss sich ein dickes Fell zu legen und darf sich nicht jede Kritik zu herzen nehmen.
Schließlich geht es in der Kritik ja um mein Buch und nicht um mich als Person.
Einfach ist das natürlich nicht!
Denn seien wir mal ehrlich. Natürlich tut es weh, wenn das Buchbaby in das man jede freie Minute und sein Herzblut gesteckt hat, öffentlich auseinandergenommen wird!
Wer da etwas anderes behauptet,
ist nicht ehrlich zu sich selbst oder nimmt sein eigenes Schreiben nicht ernst.
Jetzt ist sie also da die kritische Rezension und was nun?
Ich kann natürlich nur von mir selbst ausgehen, wie ich es sehe.
Da mir wirklich jeder Leser wichtig ist, lese ich jede Rezension zu meinen Büchern.
Und ich versuche auch den kritischen Rezensionen, so weh sie mir auch tun, auf den Grund zu gehen.
Hat der Leser etwas anderes erwartet?
Ist es konstruktive Kritik, von der ich, profitieren/lernen kann?
Ich entwickle mich schließlich auch weiter, wie wir alle!
Leider gibt es aber auch Rezensionen, in denen einfach nur ein enttäuschter Leser seinen Unmut,
in nicht gerader glücklicher Wortwahl kundtut.
Die tun besonders Weh. Lassen sich aber nicht ändern und erstrecht nicht vermeiden.
Ich rate davon ab, groß öffentlich Stellung zu solchen Rezensionen zu nehmen, 
oder diese zu Kommentieren. 
Meist kommt nur ein Shitstorm dabei raus.
Überlasst es Euren Lesern sich eine Meinung zu bilden!
Die wissen, ganz genau was sie wollen und was nicht.
Der Leser kann sehr wohl eine ernstgemeinte konstruktive Kritik von einer ,Miesmacher‘ Kritik unterscheiden.
(Oftmals schießen sich die Schreiber solcher Rezensionen auch selbst ins Aus, da sie nur ,Miesmacher- Rezis' schreiben.)  
Ich versuche das Positive, darin zu sehen.
Seht bei Eurem Lieblings-Autor nach. Auch der wird nicht nur gute Rezensionen für seine Werke, die Ihr liebt, bekommen haben 😉
Denn ein Buch/ eBook das nur, gute Rezensionen hat, wirkt nicht wirklich glaubwürdig!
Das Rad hat in unserer Zeit keiner ,neu‘ erfunden und was dem einen gefällt, findet der ander ganz fürchterlich.

In diesem Sinne, lasst Euch nicht unterkriegen und schreibt fleißig weiter!

Eure Pia Guttenson  

Kommentare:

  1. Liebe Pia

    Das hast du gut geschrieben. Wenn ich merke .. das Buch ist im Moment nichts für mich, lege ich es zur Seite. Zu einem anderen Zeitpunkt ist dann genau dieses Buch richtig für mich.
    Bei mir kommen schlechte Rezensionen nicht allzu oft vor, aber es gibt sie. Mir tut es zwar leid, ein Buch nicht so gut zu bewerten, aber ich schreibe nun mal meine Meinung.
    Und da wären wir beim Thema. Ich bin Buchbloggerin und keine Literaturkritikerin. Ich bin eine stinknormale Leserin, die ihre persönliche Meinung schreibt. Aber, oft habe ich das Gefühl, dass sich viele Leser eben als Literaturkritikerin sehen. Als solche würde ich mich nur bezeichnen, wenn ich jedes Buch in seine Einzelteile zerlegen würde. Und zwar professionell. Ob gut oder schlecht. Es soll ja Leute geben, die haben das richtig gelernt. Also überlasse ich es denen.

    Mir macht es Spaß, Bücher zu lesen und meine Meinung darüber zu schreiben. Mehr ist das nicht. Das kann jeder machen.
    Ich lasse mich oftmals auch nicht von schlechten Rezensionen abschrecken. Wenn mir die Thematik eines Buches zusagt, bilde ich mir meine Meinung selber. Ist das Genre Neuland für mich, dann bin ich schon vorsichtiger. Ab in den Buchladen und reinlesen.

    Ich sag jetzt nicht, dass Autoren nicht über eine negative Meinung traurig sein sollen. Klar ist der Autor traurig darüber. Aber wenn eine schlechte Meinung nicht begründet wird, ohne gemein zu werden, brauchen sich Autoren keinen Kopf machen.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
  2. Und ich bin sehr froh, solche tolle und ehrliche Leser zu haben, wie dich und deinen wunderschönen Blog, liebe Gisela. Dankeschön für deinen schönen Kommentar , den ich nur in allem bejahen kann !

    AntwortenLöschen